Oval häkeln

Manchmal ist es erforderlich, statt eines Kreises (mit dem bei Amigurumis am meisten gearbeitet wird) ein Oval zu häkeln. Wie die meisten Formen beim Häkeln basiert auch das bilden eines Ovals auf purer Mathematik. Damit es ein schönes Oval wird, gehe ich hier immer nach dem gleichen Schema vor. Das Ganze ist jetzt sehr viel Theorie und "Technik", aber es erklärt den Aufbau eines Ovals und vor allem, wie dieses schön gleichmäßig wird. Ich hatte zu Beginn auch schon Anleitungen, die machten einfach willkürlich irgendwo am Rand Verdopplungen, das wird dann auch oval, das Problem dabei ist, dass es etwas schief wird und sich in aller Regel Löcher bilden. Wer also mal an eine Anleitung gerät, in der ungleichmäßige Ovale entstehen, der kann sich die Anleitung mit Hilfe dieses Schemas entsprechend abwandeln und erhält ein wesentlich schöneres Ergebnis :o)

Anders als beim Kreis startet ein Oval mit einer Luftmaschenkette. Solle es ein eher längliches Oval werden, braucht man mehr Luftmaschen zu Beginn, soll es nur ein klein wenig oval werden, braucht man weniger. Wichtig bei den Luftmaschen ist, dass man sie nicht zu locker häkelt, sondern so, dass die Nadel eben so durchgeht, sonst gibt es später unschöne Löcher.

Ich nehme jetzt als Beispiel eine Luftmaschenkette aus 5 Luftmaschen. Die erste Luftmasche wird immer übersprungen. In die zweite Luftmasche von der Nadel aus wird nun eine feste Masche gehäkelt. In die nächsten zwei Luftmaschen wird ebenfalls je eine feste Masche gehäkelt. Die nächste Luftmasche ist bereits die letzte der Luftmaschenkette, in diese kommen drei feste Maschen, um um die "Kurve" zu kommen. Jetzt wird das Häkelstück nicht gewendet, wie beim Häkeln in Reihen, sondern gedreht. Nun häkelt man auf der anderen Seite (der zweiten Schlaufe) der Luftmaschen weiter. In die nächsten zwei Maschen kommt je eine feste Masche, in die letzte Luftmasche kommen zwei feste Maschen. Insgesamt sind es jetzt 10 feste Maschen in dieser Runde (auf diese Weise erhält man immer doppelt soviele Maschen in der Runde, wie man Luftmaschen angeschlagen hat).

Normalerweise wird jetzt ganz normal in Spiralrunden weitergehäkelt, man sollte jetzt also den Rundenanfang markieren. Möchte man - was meistens der Fall ist - die ovale Häkelweise beibehalten, so nimmt man in der zweiten Runde wie folgt zu: die erste Masche wird verdoppelt (hier als Teil der "Kurve" - indem man das auf dieser Seite aufteilt, wird das oval besonders gleichmäßig, das wurde auch bereits in der ersten Runde gemacht, hier ist die 1. Masche ein Teil der Rundung und die letzte mit den 2 Maschen der andere Teil. Würde man einfach in die erste oder letzte Masche drei feste Maschen häkeln, wäre das Ergebnis immer ein klein wenig schief und das will man ja nicht so haben. Das aber nur zur Erläuterung - nun folgen wieder je eine feste Masche in die nächsten zwei Maschen - diese Anzahl bleibt während der ganzen Zeit des Ovals gleich, diese Anzahl bestimmt letztlich auch die Länge des Ovals, aber das wird schon bei der Länge der Luftmaschenkette festgelegt - jetzt ist man wieder an der Rundung angelang, also werden die folgenden drei Maschen verdoppelt, dann folgen wieder je eine feste Masche in die kommenden zwei Maschen - auch diese Zahl bleibt gleich - und die letzten beiden Maschen werden verdoppelt. Nun ist die zweite Runde zu Ende.

Die folgenden Runden werden nach dem gleichen Schema gehäkelt, nur werden jetzt, wo zuvor die Maschen verdoppelt wurden, jeweils Gruppen gehäkelt, d. h. die dritte Runde startet mit einer festen Masche in die erste Masche und erst die zweite Masche wird verdoppelt (1fM, 1fM verdoppeln - so sieht das in meinen Anleitungen aus), jetzt kommen wieder die zwei festen Maschen, jetzt sind wir wieder bei den verdoppelten Maschen der Vorrunde, d. h., über jede Verdopplung kommt eine Gruppe, also drei mal eine feste Masche, eine Masche verdoppeln (in meinen Anleitungen sieht das so aus: 3x [1fM, 1fM verdoppeln]), jetzt folgen wieder die zwei festen Maschen und in die letzten vier Maschen - zwei Verdopplungen der Vorrunde - kommen zwei dieser Gruppen, also zwei mal eine feste Masche, eine Masche verdoppeln (was in meinen Anleitungen so aussieht 2x [1fM, 1fM verdoppeln]). In den nächsten Runden läuft es genau nach diesem Schema weiter, nur dass immer eine feste Masche mehr vor den Verdopplungen gehäkelt wird (2fM, 1fM verdoppeln, nächste Runde 3fM, 1fM verdoppeln usw.). 

Auf diese Weise erhält man ein schön gleichmäßiges Oval, was dann normalerweise Füße, Hände oder flache Körper, aber auch Schnauzen von Hunden, Katen oder Bären ergibt.