Haare knüpfen

Einerseits kann man die Haare für eine Figur direkt in den Kopf der Figur knüpfen. Die Art des Knüpfens bleibt dabei die gleiche, man lässt eben nur die Basis weg.

Man kann allerdings auch für die Haare eine Basis (ein Käppchen) in der gleichen Farbe wie die Haare häkeln und in diese dann die Haare knüpfen. Dafür häkelt man zunächst einen Kreis (also einen Maschenring mit 6fM, dann jede Masche, jede 2., jede 3. usw. verdoppeln und dann noch einige Reihen ohne Zunahmen, so dass das Käppchen gut, aber nicht zu locker, auf den Kopf passt. Am Einfachsten ist es, man verwendet die Angaben aus der Anleitung für den Kopf und nimmt eine halbe oder ganze Nadelstärke größer (falls man Wolle in der gleichen Dicke verwendet). Ansonsten muss man das Käppchen einfach öfter mal aufprobieren. Für das Käppchen auf den Fotos habe ich nur eine Runde ohne Zunahmen gehäkelt, deshalb ist das Käppchen recht flach. Normalerweise werden mehr dieser Reihen gehäkelt, es sieht dann wirklich aus, wie ein Käppchen. Wieviele man dafür benötigt ist natürlich individuell von der Figur abhängig. Am Ende lasse ich einen längeren Faden, mit diesem wird die Perücke dann am Kopf festgenäht.

 

Ist die Basis fertig, geht es ans Haare zuschneiden. Dafür Wolle in der gleichen Länge zuschneiden (die einzelnen Fäden müssen doppelt so lang sein, wie die Haare später sein sollen, da sie ja quasi doppelt genommen werden). Am schnellsten und einfachsten geht das, wenn man die Wolle um ein entsprechend breites Stück Karton wickelt und die Wolle auf einer Seite durchschneiden. Die Seite des Kartons, um den man wickelt, sollte dabei so lang sein, wie die Haare später werden sollen.

    

Mit der Häkelnadel (hier kann man eine etwas kleinere verwenden) in die Basis der Perücke einstechen, den Faden doppelt nehmen, so dass sich eine Schlaufe bildet und diese mit der Häkelnadel durchholen.

      

Nun durch die Schlaufe die beiden offenen Enden des Fadens durchholen und festziehen.

      

In die beiden äußeren Runden knüpfe ich immer in jede Masche einen Faden. Nach innen hin, damit die Haare nicht zu voluminös werden, lasse ich dann aber Runden und/oder Maschen aus. Durch Verwendung der Basis, kann man hier einfach größere Lücken lassen, da ja die Kopfhaut so nicht durchschimmern kann. Verzichtet man auf das Käppchen und knüpft direkt in den Kopf, muss man etwas dichter knüpfen.

Nun nur noch die Perücke auf dem Kopf platzieren und am besten mit Stecknadeln fixieren. Dann mit dem Endfaden vom Häkeln die Perücke rundherum festnähen und verknoten. Den Faden kann man dann als weiteres Haar einfach hängen lassen.