(Fast) unsichtbarer Farbwechsel bei Spiralrunden mit festen Maschen (also bei den meisten Amigurumis mit Farbwechsel)

Grundsätzlich wird jeder Farbwechsel begonnen, indem man den letzten Faden der letzten Masche der Runde  bereits mit der neuen Farbe häkelt. Also das letzte Mal, wenn man einen Faden holt, sollte schon die neue Farbe sein.

 

Normalerweise entsteht dann bei einem einfachen Farbwechsel eine deutlich sichtbare Kante/Stufe. Das kann man abmildern, indem man wie folgt vorgeht: die erste Masche der neuen Farbe ist eine Kettmasche, diese wird sehr fest gezogen (in diese wird in der nächsten Runde NICHT eingestochen). Nach der Kettmasche wird eine Luftmasche gehäkelt. Diese darf man nun nicht zu fest ziehen, denn diese ersetzt jetzt die erste Masche. Die zweite Masche ist ganz normal eine feste Masche. Nun die Runde wie angegeben beenden.

In der Folgerunde ist lediglich zu beachten, dass - wie bereits erwähnt - NICHT in die allererste, die Kettmasche, sondern in die Luftmasche eingestochen wird. Wichtig ist auch, die zweite Masche dann nicht zu übersehen, das passiert leicht. Man sollte sich dabei an den kleinen "V's", die man sieht, wenn man von oben auf das Häkelstück schaut, orientieren.

Auf dem folgenden Foto ist zu sehen, von welchen Maschen die Rede ist. Die Masche, auf die der rechte, obere Pfeil zeigt, ist die Kettmasche, die nicht gehäkelt wird. Die Masche, auf die der linke, obere Pfeil zeigt ist die Luftmasche, unter diese wird eingestochen und die zweite feste Masche kommt in die Masche unmittelbar daneben (der dritte, untere Pfeil).

Hat man alles richtig gemacht, sieht der Farbwechsel künftig wie folgt aus: 

 

Und wie man sieht, ist der Übergang wesentlich geschmeidiger, egal ob nur eine Runde, zwei oder mehr Runden zwischen den Farbwechseln liegen. Für mich ist das die perfekte Methode :o)